Seidenpapier zum Verpacken

7 min lesen 18 Februar 2019
Das Auspacken von gekauften Produkten ist ein besonderes Erlebnis für alle Kunden. Ob im E-Commerce oder im stationären Handel: Das Verpackungsdesign spielt eine entscheidende Rolle für das Einkaufserlebnis.

„Unboxing“-Videos

Dafür sprechen auch sogenannte „Unboxing“-Videos, die sich in den vergangenen Jahren zum Internetphänomen entwickelt haben. „Unboxing“-Videos sind dabei relativ selbsterklärend: Ein Produkt wird gekauft und vor laufender Kamera ausgepackt. Häufig ist dabei nicht einmal eine Person zu sehen. Der Fokus liegt klar auf dem Auspacken des Produkts und den Kommentaren dazu. Diese Videos sind so beliebt, dass auf YouTube ein großes Publikum von mehreren Tausend bis zu mehreren Millionen Zuschauern erreicht wird. Unvergessliche Unboxing-Momente bescheren Sie Ihren Kunden dann, wenn alle Sinne beteiligt sind. Ein gut sitzender, tief schwarzer  Stülpdeckel-Karton gleitet mit leichtem Widerstand und einem hörbaren Geräusch auseinander? Super! Hier sind Optik, Haptik und Akustik im Einklang.

Mit Seidenpapier zum Verpacken viele Sinne ansprechen

Mit Seidenpapier zum Verpacken sprechen Sie in einem einzigen Produkt gleich mehrere Sinne an. Seidenpapier fühlt sich samtig an, die weiche und doch raue Struktur sorgt für ein angenehmes Geräusch – und darüber hinaus wertet Seidenpapier zum Verpacken auch optisch Ihre Verpackung auf. Seidenpapier zum Verpacken ist in so vielen verschiedenen Farben erhältlich, dass sich damit genau die Anmutung erreichen lässt, die Sie sich für Ihre Produkte wünschen. Edel in Gold oder Weiß? Regenbogenfarbenbunt? Oder sogar individuell bedruckt?

Mit Seidenpapier zum Verpacken Ihre Produkte schützen

Ein echter Alleskönner: Seidenpapier lässt sich eben nicht nur zum Verpacken, sondern auch zum Polstern und Ausfüllen von Hohlraum verwenden. Die Struktur und Beschaffenheit des aus Zellulose hergestellten Papiers sorgt dafür, dass Sie mit den Seidenpapier Bögen ganz einfach und unkompliziert Gegenstände einwickeln können – das Seidenpapier zum Verpacken ist weich und passt sich jeder Form an -, gleichzeitig aber können Sie das Seidenpapier knüllen: Es wird nur leicht aufspringen und ansonsten seine Form behalten. Das Seidenpapier eignet sich somit nicht nur ausgezeichnet zum Verpacken, sondern auch zum optisch hübschen auspolstern und fixieren innerhalb eines Kartons, einer Tüte oder einer Versandverpackung.

Wo kommt das Seidenpapier her?

Über Anfänge des Papiers gibt es unterschiedliche Darstellungen. Es gibt Funde, die sich etwa auf das Jahr 140 vor Christus datieren lassen und ungefähr aus dem Jahr 100 n. Chr. stammende Beschreibungen zur Herstellung von Papier. Dennoch gilt als offizielles Datum für die Erfindung des Papiers das Jahr 105 n. Chr. In besagtem Jahr fand erstmals das heute bekannte Verfahren der Papierproduktion Erwähnung. In einem ist sich die Geschichtsschreibung aber sicher: Der Ursprung des Papiers liegt in China.
Dort begann der Siegeszug des Papiers. Im Laufe der Zeit entstand eine unglaubliche Vielfalt. Das dicke Papier, das ursprünglich zum Verpacken verwendet wurde, entwickelte sich beispielsweise zum heutigen Seidenpapier zum Verpacken. Insgesamt gewannen Produktverpackung und der Warentransport für Unternehmen und die globale Wirtschaft an Bedeutung. Aufgrund seiner charakteristisch geringen Grammatur (siehe unten) ist Seidenpapier zum Verpacken leicht durchscheinend und transparent. Deshalb wird Seidenpapier zum Beispiel auch zum Übertragen von Schnittmustern beim Nähen oder zum Bekleben von Gläsern oder zur Herstellung von Fensterbildern beim Basteln und Dekorieren verwendet.

Wie wird Seidenpapier hergestellt?

Der Begriff Seide ist leicht irreführend und bezieht sich rein auf die weiche Haptik des Papiers. Denn:

Was ist eigentlich Seidenpapier?

Seidenpapier wird aus Zellulose hergestellt – und hat mit Seide nur die weiche, schmiegsame Struktur gemein. Seidenpapier ist eine extrem leichte Papiersorte mit einer Masse von maximal 30 g/m², meist zwischen 8 und 25 g/m² – und daher leicht transparent. Aber nicht nur das geringe Gewicht fällt auf: In der Regel kann das edle Papier aus bis zu 100 % Recyclingfasern hergestellt werden – aus Pappe, Zeitung oder bestimmten Saftkartons. Der Zellstoff, bzw. die Recyclingfaser werden als nasser Papierbrei auf einer Papiermaschine gerollt, bis die gewünschte Dichte erreicht ist. Anschließend wird das Papier in einem großen, mit Dampf beheizten Teil der Maschine getrocknet und auf riesige Zylinder gerollt.

Seidenpapier für den speziellen Bedarf

Packseide bzw. Seidenpapier gibt es auch für den speziellen Bedarf: Das Blumenpapier beispielsweise hat eine wasserabweisende Beschichtung (meist aus Wachs) und hält somit die Feuchtigkeit „an der Pflanze“. Auch im Lebensmittelbereich findet sich das Seidenpapier, z.B. zum Einwickeln und Trennen von Backwaren, Käse oder Wurst. Diese fettdichte Papierart (beschichtet mit Wachs oder Folie) liegt bei einer Grammatur von meist über 30g/m² und ist damit auch nicht mehr den klassischen Seidenpapieren zuzuordnen.

Die Herstellung kann inzwischen komplett chlorfrei, holzfrei, säurefrei und korrosionsneutral erfolgen

Superwichtig, nicht nur im Bereich Lebensmittelverpackung: Achten Sie beim Seidenpapier zum Verpacken von empfindlichen Gegenständen darauf, dass die Papiere nassfest und farbfest sind, das heißt, dass das Seidenpaper zum Verpacken beim Kontakt mit Wasser nicht ausfärben kann und bei Kontakt mit zum Beispiel Sonneneinstrahlung nicht ausbleicht.

Seidenpapier kann im Laufe der Zeit spröde werden und Säure entwickeln. Empfindliche Gegenstände können vom Säuregehalt angegriffen und beschädigt werden. Aus diesem Grund wurde säurefreies Seidenpapier entwickelt. Die Herstellung kann inzwischen komplett chlorfrei, holzfrei, säurefrei und korrosionsneutral erfolgen.

Die Herstellung von Seidenpapier kann inzwischen komplett chlorfrei, holzfrei, säurefrei und korrosionsneutral erfolgen.

Säurefreies Seidenpapier

Säurefreies Seidenpapier wird speziell verarbeitet, um die säurehaltigen Bestandteile des Gewebes zu entfernen. Dadurch eignet es sich ideal zum Schutz und zur Lagerung von empfindlichen Produkten wie Schmuck, Textilien, Geschirr und Antiquitäten.

Folglich deckt säurefreies Seidenpapier deckt ein größeres Anwendungsspektrum ab als Standard-Seidenpapier. Dennoch ist Standard-Packseide ebenfalls für viele Zwecke einsetzbar: als Füllmaterial oder im Handwerk.

Im RAJA Sortiment gibt es chlor- und säurefreie farbige Packseide und Seidenpapier weiß im Bogen sowie als Seidenpapier auf der Rolle.

Wie unterscheidet sich Seidenpapier von Krepp-Papier?

Es gibt verschiedene Ausprägungen von Seidenpapier, eine häufig verwendete ist das Krepp-Papier. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied im Herstellungsprozess. Der Papierbrei wird auf einer Papiermaschine gerollt und getrocknet. Bis dahin ist der Herstellungsprozess von Seidenpapier und Krepp-Papier identisch. Anschließend wird jedoch beim Krepp-Papier eine dünne Schicht Klebstoff auf das Seidenpapier aufgetragen und mit einer Klinge angekratzt. Dadurch entsteht ein geraffter, zerknitterter Effekt bei guter Dehnbarkeit. Das Krepp-Papier ist im Vergleich zum Seidenpapier bei einer Qualität von 72-130 g/m2 deutlich schwerer und robuster. Durch die Eigenschaften eignet sich Krepp-Papier hervorragend zum Oberflächenschutz von runden und kantigen Gegenständen wie Rohre, Möbelfüße und weiterer Bauteile. Durch die speziellen Dehneigenschaften werden selbst spitze Kanten und ungewöhnliche Formen beim Transport und der Lagerung vor Schmutz und Kratzern geschützt.

Dekorativer Schutz für Ihre Produkte

Packseide ist in vielen Farben erhältlich und färbt nicht ab. Durch die chlor- und säurefreie Herstellung aus Recyclingmaterialien ist das Seidenpapier besonders umweltverträglich. Das Material schützt die verpackten Artikel nicht nur vor Schmutz und Kratzern, sondern sorgt zusätzlich für ein Highlight beim Auspacken. So entsteht ein tolles „Unboxing“-Erlebnis.

Mehr Ideen für Dekoration mit Packseide?

Darüber hinaus können mit Packseide dekorative Ideen umgesetzt werden. Durch bunte Blumen aus Packseide oder originelle Falttechniken hebt sich der Artikel von Standard-Verpackungen ab. Sie finden hier eine Bild-Anleitung – von links nach rechts 🙂

Wenn auch Sie weitere Informationen zu Seidenpapier oder Hilfe bei der Auswahl von passendem Polstermaterial benötigen, beraten wir Sie gerne mit individuellen Lösungen.

Kommentare (2)
  1. Sehr informativ, ja das Seidenpapier benutze ich auch sehr oft, vor allem bei Geschenken als Einlagematerial, um das Geschenk etwas zu schützen und einen cooleren Effekt beim Öffnen zu verschaffen, damit es auch nicht so alleine rumliegt. Aber man kann es ja für die verschiedensten Sachen benutzen, zum Beispiel zum Basteln, da habt ihr ja schonmal ein klasse Beispiel gezeigt 🙂
    Vielen Dank, für euren Beitrag, da kann man viel lernen
    LG Klara

    • Vielen Dank für Deinen netten Kommentar, Klara 🙂 Seidenpapier oder, wie es bei uns heißt, Packseide, ist echt fast schon ein Alleskönner, schützt und dekoriert. Kennst du auch unsere Geami WrapPak? Wir finden, die toppt Packseide noch mal in punkto Schutz – und das Ergebnis sieht absolut cool aus!

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet





 

Kategorien