Menü Schließen
Rajapack DE ↗

Welches Regal ist nicht egal!

4min lesen 26/06/2021
Regal – egal? Absolut nicht! Es gibt zahlreiche, verschiedene Lagerregale, die sich in einer ganzen Zahl an Merkmalen unterscheiden. Fachbodenregale, Großfachregale, Palettenregale, Schrägbodenregale und Weitspannregale – um nur ein paar der Regalarten zu nennen. Um herauszufinden, welches das Richtige ist, klären wir zunächst einmal die wichtigsten Begrifflichkeiten – grafisch!

Was hält das Regal aus?

Je nach Regalarten oder Anbieter kursieren verschiedene Angaben. Bei Begriffen wie Feldlast, Fachlast, Nutzlast und Traglast kann schon mal Verwirrung aufkommen.

Um die Überlastung der Regale zu vermeiden ist jedes Regal mit der sogenannten Fachlast und der Feldlast gekennzeichnet, die nicht überschritten werden dürfen. Die Begriffe Nutzlast oder auch Traglast sind im Grunde Kunstbegriffe, die immer entweder auf das Regalfeld oder den Regalfachboden bezogen sind. Die Nutzlast pro Regalboden ist also identisch mit der Fachlast, die Traglast je Regalfeld ist gleichbedeutend mit der Feldlast.

Fachlast:
Die Fachlast ist dabei das Maximalgewicht mit dem die einzelnen Fächer des Regales also die einzelnen Regalböden belastet werden dürfen. Dabei wird von einer gleichmäßigen Belastung des Regalbodens ausgegangen.
Feldlast:
Die Feldlast bezeichnet die maximal zulässige Tragkraft die insgesamt auf dem kompletten Regal lasten darf, das Eigengewicht der Regale ist dabei nicht mit eingeschlossen. Hieraus ergibt sich bei Stecksystemen dann auch die zulässige Gesamtzahl an Regalböden.

Rechenbeispiel: Ist die Feldlast mit 1200kg angegeben und die Fachlast mit 120kg, kannn das Regalfeld theoretisch mit 10 Fachböden bestückt werden.

Kleine Regal-Kunde

  • Die Fachlast gibt das Gewicht (Summe in kg) aller auf einem Fachboden gelagerten Güter an. In unserem Beispiel ist die Fachlast für den oberen Boden also die Summe der Gewichte von A+B+C+D+E und die Fachlast für den unteren Boden die Summe der Gewichte von F+G+H+I.
  • Die Feldlast [roter Pfeil] gibt die Summe der eingelagerten Gewichte zwischen zwei Traversen an. In unserem Beispiel also die Summe aus A+B+C+D+E+F+G+H+I.
  • Die Gewichte von J, K und L werden nicht der Feldlast zugerechnet, da diese auf dem Boden eingelagert sind: Bodenlagerplätze [grau] eignen sich sehr gut für auf Paletten gelagerte Waren.
  • Die Regalhöhe [lila Pfeil] ist die Gesamthöhe des Regales ohne Inhalt.
  • Die Knickhöhe (auch Knicklänge) [gelber Pfeil] ist der Abstand vom Boden bis zur Oberkante des nächsten Regalfaches.
  • Der Begriff Traverse [blauer Pfeil] kommt aus dem Französischen und bedeutet Querstrebe bzw. Querträger. Bei Regalen sind Traversen die eigentlichen Ladungsträger und  heißen daher oft auch Regalträger oder Regalrahmen.

Die Regalarten

Wir bei RAJA unterscheiden  grundsätzlich zwischen vier verschiedenen Regaltypen. Welches das passende Regal ist, hängt von von verschiedenen Faktoren ab, wie der einzulagernden Ware, den räumlichen Gegebenheiten und dem Verwendungszweck.

Folgende Regalarten gibt es

  • Für die Lagerung von unpalettierter Ware und Kleinteilen sind Aktenregale und Fachbodenregale die ideale Lösung. Sie haben flexibel verstellbare Fachböden und bieten damit Platz für viele Gegenstände wodurch sie sowohl für Büro, Archiv und Lager geeignet sind.
  • Schrägbodenregale ermöglichen einen besseren Einblick und einen schnellen und einfachen Zugriff auf die Lagerware, gleichzeitig sorgt die schräge Regalfläche für das Nachrutschen des Lagergutes. Sie sind somit vor allem für das Picken von Kleinteilen und Ersatzteilen aus Sichtlagerkästen oder Universalbehältern sowie das Kommissionieren gut geeignet.
  • Müssen schwere, sperrige, voluminöse und unpalettierte Gegenstände gelagert werden, eignen sich Weitspann- Grossfachregale besonders gut. Sie sind durch ihre einfache Montage flexibel einsetzbar, leicht erweiterbar und können variabel aufgestellt werden.
  • Palettenregale sind beispielsweise für den Export- und Logistikbereich geeignet. Schwere, palettierte Ware kann hier optimal gelagert.
  • Rungenpaletten mit Einsteckrungen sind für die Bildung von Blocklagern ideal, sie sind überall dort im Einsatz wo es schnell und flexibel zugeht, etwa bei Saisonware oder Hilfsgüter
  • Kragarmregale sind speziell für die Lagerung von langen Gütern wie Balken oder Bretter.

Was will ich einlagern?

Welche Art von Gütern will ich einlagern?Welche Regalarten eignen sichDas hilft
Lose Kleinst- oder Kleinteile
wie z.B. Schrauben
Fächerregal,
Schrägbodenregal,
Modulares Regal,
Fachbbodenregal,
Steckregal,
Universalregal
Stapelbehälter,
Sichtlagerboxen,
Regalkästen
Kleinteile
wie Boxen, Kartons, Aktenordner…
Modulares Regal,
Fachbbodenregal,
Steckregal,
Universalregal
Klapptritt,
Stahlblech-Rückwand
Große, sperrige Güter
wie Rohre, Säcke, Leisten
Großfachregal,
Weitspannregal,
Weitspannregal für Kommissionierung und Paletten,
Rungenpalettenregal
Sackkarre für
voluminöse Ladungen
PalettenWeitspannregal für Kommissionierung und Paletten,
Rungenpalettenregal,
Paletten-Regal,
Europalettenregal
Wiegehubwagen
Sehr verschieden:
Von Kleinsteilen bis zur Palette
Großfachregale mit Spanplatte,
event. Modulare Regale
Klapptritt,
Rollhocker

Wie viel Gewicht hält das Regal aus?

Um Ihnen den Vergleich zu erleichtern, haben wir Ihnen Feldlast und Fachlast unserer Regale in den untenstehenden Grafiken zusammengefasst.

Welche Sicherheitsaspekte bei Regalen im Betrieb zu beachten sind erfahren sie in unserem Beitrag zur Regalsicherheit.

Kategorien