Feedback
Trockenmittelkette

Trockenmittel – Die Kette für die Kette!

So wie viele Glieder eine Kette bilden, reihen sich beim Transport die einzelnen Stationen aneinander bis sich der Kreis schließt und die Ware am Ziel ankommt. Auf dem Weg dieser Transportkette durchlaufen die verpackten Produkte die unterschiedlichsten Strecken: Verfrachtung per LKW, Bahn oder Schiff, Zwischenlagerung, Abladung am Bestimmungsort. Diese mal längeren, mal kürzeren Transportwege führen nicht selten rund um die Welt auch durch verschiedene Klimazonen. Doch was bedeutet das genau zum Beispiel für einen Container beladen mit Exportgütern?

Der Luftfeuchtigkeitsgehalt in einem Container schwankt durch Witterungseinflüsse wie Temperatur und Luftdruck, dadurch kann es zur Kondensation von Wasserdampf kommen. In geschlossenen Containern durchlaufen die verpackten Güter diese starken Klimaschwankungen, welche Feuchtigkeitsschäden durch Bildung von Kondenswasser hervorrufen können. Bei extremen klimatischen Schwankungen, etwa beim Durchqueren verschiedener Klimazonen, ist der Effekt noch stärker. Das kann feuchtigkeitsbedingte Schäden sowohl an der Verpackung als auch am Transportgut selbst zur Folge haben. Dies reicht von aufgequollenen Kartonagen, über Schimmelbildung bis hin zur Beschädigung der eigentlichen Versandwaren. Wie kann dem entgegengewirkt werden?

Klimaschwankungen ausgleichen, Kondenswasser vermeiden

Um die Qualität der Exportgüter auf Ihrem Transportweg zu schützen, ist es wichtig die klimatischen Schwankungen auszugleichen und so die Kondenswasserbildung zu unterbinden. Helfen können hier Trockenmittel, denn sie sind feuchtigkeitsabsorbierend. Sie bieten einen guten Schutz, indem sie überschüssige Feuchtigkeit aufnehmen und auf diese Weise die Bildung von Kondenswasser innerhalb geschlossener Räume neutralisieren. Und so funktioniert’s:

Der Trockenmittelbehälter zieht die mit Feuchtigkeit gesättigte Luft über eine spezielle atmungsaktive Membran an. Das in seinem Inneren enthaltene hygroskopische Salz hält diese in Form von Wasser zurück und verhindert so neue Verdunstungs- und Kondensationszyklen. Das Granulat kann hierbei bis zum vierfachen seines Eigengewichts aufnehmen! Eine Schutzschicht wiederum hält die Flüssigkeit bis zur Entsorgung im Trockenmittelbehälter, so ist eine langanhaltende Sicherung gewährt.

Trockenmittelbehälter

Diese Art des Feuchtigkeitsschutzes ist für nahezu alle Container und LKWs geeignet. Noch dazu ist die Handhabung sehr simpel, denn das Entfeuchtungsmaterial kann schnell und einfach z.B. durch Aufhänger platziert werden. Falls es keine Möglichkeit der Aufhängung geben sollte, können Einzelbehälter mit Trockenmittel auch direkt auf die Waren oder die beladene Palette gelegt werden. Die Trockenmittelbehälter sind diffusionsdicht, d.h. die aufgenommene Feuchtigkeit kann nicht mehr nach außen abgegeben werden, es besteht somit keine Gefahr des „Auslaufens“.

Da sich die Feuchtigkeit in der Regel im oberen Bereich des Frachtcontainers sammelt, ist es von Vorteil das Trockenmittel eher oben im Container anzubringen. Hier eignen sich besonders gut Trockenmittel-Ketten, die z.B. an bereits vorhandenen Containerösen oder Laschpunkten befestigt werden. Horizontal können sie so direkt unter der Decke des Containers ihre Wirkung entfalten. Vertikal angewandt passen Trockenmittel-Ketten problemlos selbst in enge Zwischenräume.

Mit diesen speziellen Ketten „geschmückt“ ist Ihr Container stets gut gerüstet für seinen Weg durch die Transportkette 🙂

 

 

Weitere Blogartikel zum Thema „Trockenmittel“:

https://www.rajapack.de/verpackungsnews/trockenmittelbeutel
https://www.rajapack.de/verpackungsnews/vermiculite-granulat-der-alleskoenner