Feedback
Gefahrgutkartons

Gefahrgutverpackungen – Gefährliche Güter optimal schützen

In unserer hochtechnisierten Welt werden viele gefährliche Güter genutzt und der weltweite Handel nimmt laufend zu. In Deutschland werden laut BMVI 400 Millionen Tonnen Gefahrgüter jährlich transportiert. Für den Transport gefährlicher Güter wurden aus Empfehlungen der Vereinten Nationen (UN) Vorschriften für den Transport gefährlicher Güter entwickelt. Für die 5 Verkehrsträger (Eisenbahn, LKW, See- und Binnenschiff, Flugzeug) liegen jeweils eigene Regelwerke vor. Ziel dieser Regelwerke ist es, höchstmögliche Sicherheit für alle am Transport teilnehmen Personen, sowie den Schutz der Umwelt inklusive Tiere, Pflanzen und Gewässer sowie den Schutz von Sachgütern zu gewährleisten. Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur hat in einer Informationsbroschüre über die Beförderung gefährlicher Güter alle wesentlichen Punkte zusammengefasst.

Als gefährliche Stoffe werden demnach alle Stoffe und Gegenstände klassifiziert von denen bei Unfällen oder bei unsachgemäßer Behandlung „Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere für die Allgemeinheit, für wichtige Gemeingüter, für Leben und Gesundheit von Menschen sowie für Tiere und Sachen ausgehen können.“

Die Beförderung beginnt bereits beim Abfüllen, Verpacken und Kennzeichnen von gefährlichen Gütern und endet erst wenn die Ware ausgepackt beim Empfänger bereit steht. Auf die Gefahrgutverpackung wird somit besonders viel Wert gelegt, dabei gilt der Grundsatz je gefährlicher ein Stoff ist desto sicherer muss die Verpackung sein. Aus diesem Grund werden Gefahrgutverpackungen geprüft und behördlich zugelassen. Die Vereinten Nationen haben dafür Testkriterien festgesetzt, die Fallprüfung, Druck- und Stapelprüfung sowie die Prüfung der chemischen Beständigkeit beinhalten. Geprüfte Gefahrgutverpackungen sind mit einer UN-Verpackungsnummer versehen, aus der genau hervorgeht was damit transportiert werden darf und wo geprüft wurde. In unserem Downloadbereich Verpackungstechnik, finden Sie die Erläuterung der UN-Verpackungsnummern, die auf Gefahrgutverpackungen angebracht werden müssen.

Zusätzlich sind Gefahrgüter so zu kennzeichnen, dass sie als solche erkannt werden können. Dies erfolgt mit Gefahrzetteln und UN Nummer. In der sogenannten Gefahrstoffverordnung GefStoffV werden Gefahrstoffe nach der GHS (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) der Vereinten Nationen in 9 Gefahrenklassen eingestuft, gekennzeichnet und müssen dementsprechend verpackt und gekennzeichnet werden. Auch zu diesem Thema können Sie in unserem Downloadbereich ein Blatt mit den Erklärungen der Gefahrenklassen herunterladen.

Für den sicheren Versand von Gefahrgut bietet Rajapack sowohl Gefahrenetiketten zur Kennzeichnung des Gefahrgutes, geprüfte und zugelassene Gefahrgutkartons und Gefahrgut-Sperrholzkisten sowie das passende Aufsaugmaterial.