Feedback
Titelbild_Umreifung

Bunte Welt der Umreifung: Welches Material eignet sich wofür?

Schön bunt ist sie, die Welt der Umreifung. Möchte man seine Ladungen für den Transport oder für längerfristige Lagerzeiten sichern, ist Umreifen eine gute Lösung: Die Ersparnis an Verbrauchsmaterial, vor allem im Vergleich zu großflächig genutzten Folienverpackungen oder Kartonagen, ist erheblich. Beinahe alles lässt sich umreifen. Stapel mit empfindlichen Druckerzeugnissen, Paletten massiver Backsteine, sperrige Güter wie beispielsweise Brennholz, kleine Einzelpakete oder auch großvolumige Kartonstapel. Das Grundprinzip ist immer gleich: Die Bänder werden um die Ladung gelegt, festgezogen und verschlossen. Dadurch fixieren und sichern sie verschiedenste Güter während Lagerung oder Transport.

Um das beste Ergebnis zu erzielen, müssen (neben der Farbwahl…) einige Entscheidungen getroffen werden. Was soll umreift werden? Wie schwer ist die Ladung, beziehungsweise wie groß die Kräfte, die auf das Band einwirken werden? Sollte das Umreifungsband auch  extremen Witterungsbedingungen widerstehen können? Und soll manuell  oder maschinell umreift werden

Um ein wenig Licht in die Materialvielfalt zu bringen, haben wir Ihnen die verschiedenen Materialen und ihre Vorteile einmal zusammengefasst – und sie dabei nach aufsteigender Reißfestigkeit sortiert:

PP (Polypropylen) Band

  • Ideal zum Verschließen, Verstärken und Bündeln von Paketen und zur Sicherung leichter Palettenladungen. Erhöht als Verschluss von Kartons die Sicherheit des Inhalts von Paketen.
  • Reißfestigkeit bis zu 250kg
  • Eignet sich für manuelle, automatische und halbautomatische Umreifung
  • Geeignete Verschlussarten: Selbstsperrende Kunststoff-Schnallen, Verschlusshülsen aus Metall, Verschweißen
  • Hohe Spannungsrelaxion

Fazit: Das PP-Band gilt als günstiger Allrounder. Besonders bei großem Output eignet es sich hervorragend, da es maschinell verschlossen werden kann. Es ist ideal bei eher geringerer und kurzfristigerer Beanspruchung

PET (Polyester) Band

  • Ideal zum Bündeln schwerer Ladungen und Paletten
  • Optimal zur Langzeitlagerung, da hohe Spannungsrelaxion (gibt bei Hitze nur minimal nach)
  • Hohe Reißfestigkeit bis zu 534kg
  • Geeignete Verschlussarten: Verschlusshülsen aus Metall, Verschweißen
  • UV-resistent, bedingt säure- und basenbeständig, korrosions- und farbbeständig
  • Umweltfreundlich: Hergestellt aus mind. 80% Recyclingmaterial

Fazit: Das PET-Band ist der widerstandsfähigere „große Bruder“ des PP-Bandes.

Textil-Band

  • Ideal zum Fixieren und Bündeln von Rohren, Metallteilen oder Umreifen von Gestellen und Maschinen
  • Extrem hohe Reißfestigkeit bis zu 730kg
  • Besonders oberflächenschonend
  • UV-resistent, bedingt säure- und basenbeständig, korrosions- und witterungsbeständig
  • Niedrige Spannungsrelaxion
  • Für manuelle Umreifung geeignet, wird Verschlossen durch Verschlussklammern – Nachspannen möglich!

Fazit: Gilt als „sanfte Variante“ zum Stahlband, besonders gut geeignet für das Umreifen von heterogenen Produkten, da sehr oberflächenschonend und dabei sehr reißfest. Weiterer Vorteil gegenüber Stahl: Das Textil-Band ist korrosionsfrei und einfach und sicher in der Anwendung!

Stahlband

  • Ideal zum Umreifen von sehr schweren, scharfkantigen und runden Ladungen
  • Extrem widerstandsfähig, Reißfestigkeit bis zu 775kg
  • Extrem niedrige Spannungsrelaxion
  • Manuelle Umreifung, geeignete Verschlussarten ist Versiegeln mit Hülsen oder Verspannen ohne Hülsen

Fazit: Das Stahlband hält wirklich höchster Belastung stand, auch über längere Zeit. Mögliche Nachteile: Es besteht Rostgefahr, das Stahlband ist außerdem scharfkantig (abgegratere Ränder verringern die Verletzungsgefahr)

Tipp: Wer seine Ladung besonders schonen möchte, nutzt zusätzlich einen Kantenschutz: Meist aus Karton oder Wellpappe gefertigt, schützen die vorgeformten Profile die Kanten einer Ladung bei Transport und Lagerung vor Spannungsschäden durch das angelegte Band.





  1. Sandra

    Hallo,

    bin grade auf diesen Beitrag gestoßen und finde ihn sehr gut. Ich suche für unsere Firma gerade ein paar Informationen zum Thema Umreifungsmaschinen heraus.

    Auf verpackungssysteme.de sind die Maschinen auf PET und PP optimiert. Mir war aber nicht klar, was genau das bedeutet, bzw. was sich dahinter verbirgt. Jetzt bin ich schlauer. Danke für die Übersicht, die hat mir echt weitergeholfen.

    Lieben Gruß
    Sandra


Schreibe einen neuen Kommentar